Nun ist es soweit. Seit dem 20.1.2015 bin ich nach Solothurn umgezogen und habe eine neue Praxis hier in Solothurn an der Schaalgasse 10 eingerichtet. Nach 20jähriger Praxistätigkeit im Zürcher Oberland möchte ich meine Kinesiologischen Sitzungen, Trauma- Behandlungen oder Schmerzauflösungsbehandlungen, Pre- und Postoperative Behandlungen, Hypnosebehandlungen und Körperbehandlungen mit diversen Techniken der Sportmassage bis Esalen-Massage Ihnen anbieten.

Ich bin Krankenkassenanerkannt und habe diverse Weiterbildungen und Hochschulabschluss in Pädagogik und Präventivmedizin. Damit ausserhalb der Therapie auch präventiv etwas gemacht werden kann, biete ich Trainings mit Spezial- Reboundings; also Trampoline mit ganz leichter Federung, um Zirkulation den Herz Kreislauf (Stärkung des Herzpumpmuskels) zu fördern, die Durchblutung der Knochen  zu aktivieren (Vorbeugung von Osteoporose) und die Lymphe aktiviert wird über die Pumpbewegungen, so dass die Ausscheidung der Schlackstoffe unterstützt werden können und ein straffes Gewebe und ein Muskelaufbau das Ergebnis sein wird. Durch ein regelmässiges Training erfolgt eine gute Haltung (Figur) und findet ein Fettabbau statt.

 

Maximal 5 Personen pro Stunde (30.-/ Einzelstunde; 25.- im 10er Abo )

Ich habe selbst am eigenen Leib alle Arten der Trauerbewältigung nach Verena Kast erfahren und gelebt. Dies Bewältigung dieses Szenarios wegen einer anderen Liebschaft meines Mannes nach soviel Ehejahren verlassen zu werden, nach vielen Gemeinsamkeiten , Projekte, Kindererziehung, Heimpflege, Haustiere und Geschäft haben mich bewogen, weiter an mir zu glauben und damit selbst neu mit diesen Erfahrungen ein Neubeginn auf einer anderen Ebene des Blickwinkels zu starten.

Zeit  und Ruhe heilt, nicht ich bin die Heilerin; sondern die Heilung findet im Menschen und seiner Entwicklung statt. Nur das Bewusstsein jedes Menschen steht an einem anderen Ort.
Durch die Erfahrung erfahren wir dank anderen Begegnungen, dass wir nicht alleine sind und dass wir die Zuversicht haben können, sich stets zu sich besinnen und Unglaubliches leisten zu können.
Durch meine Werkzeuge, welche Sie auf meiner Page unter
www.ikw.ch   ersichten können als Methoden, können Sie sich ein Bild machen, wie und mit was ich Kunden auf ihrem Wege unterstütze.

Es sind Menschen verschiedenes Alters. Meine älteste Kundin heute ist 78 jährig,  mein Jüngstes Kleinkind (1.5jährig) mit Mutter .
Auf körperlicher Ebene sind Schmerzen materialisiert und werden durch funktionale, mobilisierende Techniken geschmeidbarer, beweglicher gemacht.
Doch die Schmerzen im Körper sind meist Jahrelanges Seilziehen zwischen Emotionen, Ego und Überforderung seiner selbst oder Überforderungen des Überlebens.
Ein zentrierter Umgang mit sich bringt Friede und Glückseligkeit in uns, unseren Herausforderungen im Leben sich zu stellen und daraus zu lernen /wahrzunehmen.

Meine Gefühle wahrnehmen und etwas dafür zu tun fordert eine Entscheidung für sich einzustehen.

Meinen Körper wahrzunehmen und ihm etwas Gutes tun, ihn so zu trainieren, damit er unserem zu Hause ein gutes Fundament leistet, fordert wiederum eine Entscheidung für sich einzustehen. In jedem Haus soll Licht brennen und dieses  soll uns Liebe und Geborgenheit schenken.

Das meist gesuchte Thema, das die Menschen auch hier eingrenzen, ist der Umgang mit Angst/ Prüfungsangst/ Trennungsangst. Ich arbeite gerne auch mit Jugendlichen oder Kinder, wie zum Beispiel in der Zeit von Trennungen oder nach Scheidungen oder in Schulschwierigkeiten.

Ich begegne am neuen Ort hier in Solothurn wunderbare Menschen. Menschen wieder mit ganz ihrer eigenen Geschichte. Es sind Menschen mit viel Kreativität und Offenheit und einer gewissen Neugier. Es sind hier Menschen, die wiederum anders geprägt sind als zum Beispiel in der Stadt Zürich. Hier findet man noch Zeit für ein Gespräch oder eine Nachfrage im Gespräch. Hier fühle ich eine Resonanz, über den Begegnungsraum sich mitzuteilen. Dies lässt mich hoffen auch in der Eröffnung meiner neuen Praxis mit dieser Resonanz weiterarbeiten, oder auch über das Lesen meiner zukünftigen Kolumne und Gesprächsrunde eine Anzahl an Menschen aufzurütteln, die mit mir und weiter fortzuschreiten in noch unbekannten Ufern.


Bericht in der Solothurner Wochenzeitung, herausgegeben am 26.2.2015

 

***************************************************************************************************

 

13.4.2015

Liebe Leser

 

Seit diesem Jahr wohne ich in Solothurn und habe meine Praxis frommherz mitten im Kuchen der Altstadt, wo sich das Leben untertags zwischen Mahlzeitenverteilung und Shopping und Abenddrink dreht.  Meine Freundin und ich hatten vor einigen Tagen eine Begegnung mit einem  jüngeren Mann, der sich zu uns setzte.

Dieser Mann berichtete uns, wie es schwierig für ihn heutzutage ist, Kontakt mit Frauen aufzubauen, einfach nicht um einen Flirt oder Anmache zu reüssieren, sondern einfach für ein ganz ein normales Gespräch führen zu wollen. Er wirkte im Gesicht darüber traurig und gleichermassen irritiert über uns zwei Frauen, welche- so wie er uns mitteilte, als offen- herzlich- amüsant bezeichnete. Wir führten ein Gespräch über den Arbeitstag, über diversen Kulturen, tauschten Photos über ihre frisch gebackenen Familien und genossen zusammen zu lachen, Witze zu reissen, zu reden, bis es Zeit war zu gehen.

Ich habe mich entschlossen, öfters über meine Alltagsthemen in der Praxis und der Therapeutischen Arbeit hier in Solothurn für Sie als Leser zu schreiben. 

 

Raum um sich im Alltag auszutauschen, fehlt mehr und mehr. Es kostet auch mir viel Geld, Sie als Leser zu erreichen. Mein Anliegen ist jedoch, meine Arbeit in meiner Praxis Ihnen näher zu bringen, da die meisten Menschen sich nicht vorstellen können, was in einer Therapie gearbeitet wird. Abends im Ausgang sich über Therapie auszutauschen wäre ein wenig übertrieben und für mich mühsam. Doch  wünschte ich mir eine Plattform, auf der ich über Fragen und Anregungen meine Texte widmen könnte. Zurzeit sind diese in der Lesekolumne unter www.ikw.ch zu lesen.


Das heutige Hauptthema "Kommunikation als Begegnungsraum " setze ich hier in Solothurn ausserhalb der Praxis, Sie als Leser einzuladen  an  einer realen  Diskussionsplattformen teilzuhaben, wie zum Beispiel an einem Stammtisch.